Störungen der Aussprache

Sprachlich normal entwickelte Kinder haben bis zum Schuleintritt gelernt, Wörter genauso auszusprechen wie die Erwachsenen. Kinder mit Aussprachestörungen aber sprechen viele Wörter im Vergleich zu ihren gleichaltrigen Freunden undeutlich oder unvollständig aus.

Typische Fehler

•  Längere Wörter werden vereinfacht: z.B. "Lade" statt "Schokolade"

•  Schwierige Lautverbindungen werden vereinfacht: z.B. "Lume" statt "Blume" od. "Dachen statt "Drachen" od. Lange" statt "Schlange"

•  Einzelne Laute werden durch andere ersetzt: z.B. "Tamm" statt "Kamm" od. "Tis" statt "Tisch" od. "Donne" statt "Sonne"

•  Einzelne Laute werden ausgelassen: z.B. "Oller" statt "Roller" od. "Wein" statt "Schwein"

Beobachtungsfragen

•  Hört das Kind richtig?

•  Kann das Kind ähnliche Laute unterscheiden? (z.B. Tanne - Kanne - Wanne)

•  Schluckt das Kind wie andere Kinder?

•  Kaut es auffällig unbeholfen?

•  Ist der Mund beim Atmen geschlossen?

•  Verstehen Fremde das Kind?

Es gibt auch Kinder, die einzelne Laute nicht korrekt aussprechen. Da die Aussprache der Zischlaute (s, z, sch) besonders schwierig ist, gehören Fehlbildungen dieser Laute zu den häufigsten Aussprachestörungen (Lispeln). Darüber hinaus gibt es Kinder, die zwar alle Wörter aussprechen, doch klingen viele verwaschen und nuschelig.